Figuren                       Bilder

Eisenerne Liebe     Fer Amour

Das Material Eisen begeistert mich, besonders wenn es alt und von den Spuren des Gebrauchs geprägt ist. Einfach ist es nicht, damit zu arbeiten, ich habe ja keine Schmiede. Die Herausforderung besteht darin, ein rohes Stück Eisen zu verwandeln in eine Figur mit Charakter, die auch eine gewisse Geschmeidigkeit, Weichheit hat. Es ist auch ein Spiel mit schwarz und weiss, es gibt glänzende, helle Partien und die dunklen durch Oxydation. Als einzige Farbe erscheint manchmal ein wenig braun-roter Rost. Es ist spannend und aufregend, weil ich nicht formen kann, was ich will, wie etwa mit Lehm, Ton. Das Eisen ist zäh und widerständig. Seine Härte behält es, auch wenn die Formen glatt und rund sind.  

Die "schutzengel"

Man kann sie auch anders sehen, anders nennen, aber "Schutzengel", das war die ursprüngliche Idee bei diesen Figuren.

  Ein Tag am Meer

figuren in Landschaft

ohne hintergrund

auch in landschaft

der fluss und die steine

 

Der Fluss « Orb » fasziniert mich seit 25 Jahren. Er fließt – fast immer – ruhig vor meinem Garten. Während der Überschwemmungen führt er Kieselsteine mit sich. Man findet sie am Ufer und auf kleinen Inseln mehr oder weniger abgerundet von der Kraft des Wassers. Einige haben Formen und Volumen, die einem Körper oder einem Kopf ähneln.

 

Das hat mich inspiriert. Ich habe Flügel angefügt und dadurch sind sie für mich zu « Schutzengeln » geworden.

 

Die Steine bleiben ein « objet trouvé », ein Fundstück aus der Natur, und die Flügel sind Artefakte aus Eisen oder Messing auf Flohmärkten der Region gesammelt. Ich mag besonders die Äxte und anderen Werkzeuge aus der Epoche der Schmiede. Sie sind alle handgemacht und unterschiedlich.

 

Und es gefällt mir, auch Gegenstände des Gebrauchs oder der Dekoration bis hin zum Kitsch in Flügel umzuformen.

 

Und zum Schluss muss ich noch die Augen auswählen und anbringen, die uns dann anschauen....

 

 

 

 

 

   Bilder

     Malerei, Zeichnungen, Skizzen


Über mich

Als geborener Berliner habe ich doch überwiegend in Bayern gelebt und gearbeitet.   

Nach dem Gymnasium Studium an der "Akademie der bildenden Künste", München. Zuerst bei Karl Fred Dahmen, dann Kunsterziehung.

Lehrer in Oberfranken bis 1985, anschließend 4 Jahre Deutsche Schule "Istituto Giulia", Mailand. Danach Dozent für das Fach Kunst an der "Akademie für Lehrerfortbildung", Dillingen bis 2002. Noch einmal Lehrer an Münchner Gymnasium bis 2010. Seitdem in Südfrankreich.


Impressum

H. C. Rainer Büchner, Le Moulin de Ceps, 34460 Roquebrun, Frankreich. 

hcrb34@gmx.net

0033 467 89 60 69

067 31 38 452